Das war der 65. Jugend-Redewettbewerb

Reden, Argumentieren, Verteidigen, Struktur in eine Rede bringen, Sachargumente abwägen – und das aufgeteilt zwischen Salzburg und Bayern: der Jugendredebewerb bot rund 150 Mädchen und Burschen aus unterschiedlichsten Salzburger Schulen eine Bühne für ihre Gedanken.

 

Vom 25. bis 27. April war es wieder so weit: Das Landesjugendreferat hat gemeinsam mit akzente Salzburg zum 65. Jugendredebewerb eingeladen.

 

Die Reden reichten von „Die Suche nach dem Sinn des Lebens“, „Die Vereinigten Staaten von Europa“ über „Die Marke Ich“ oder „Auf der Flucht ...“

 

Über 150 Schüler und Schülerinnen aus ganz Salzburg haben sich angemeldet, um am Rednerpult ihr Können unter Beweis zu stellen und die Jury mit Mimik, Gestik und Sprachgewandtheit zu überzeugen. Zur Auswahl standen auch heuer wieder die verschiedensten Themen zum aktuellen Geschehen: „Freizeit, Schule und Arbeitswelt“, “Umwelt, Geographie und Landwirtschaft“, „Jugend und Familie“, „Politik und Gesellschaft“, sind nur einige der Sachgebiete, die gewählt werden konnten.

 

Wie auch in den vergangenen Jahren bietet der Redewettbewerb jungen Menschen die Möglichkeit, in den drei Kategorien ‚Klassische Rede’, ‚Spontanrede’ und ‚Neues Sprachrohr’ über Themen zu sprechen, die sie bewegen.

Am 27. April wurden die GewinnerInnen gekürt und Jugendlandesrätin Martina Berthold war beim Start des Bewerbs dabei, um Jugendliche zu motivieren, ihre Meinung zu formulieren und mit Argumenten zu unterlegen: „’Die Sprache ist die Mutter der Gedanken’, frei nach diesem Satz gab es sehr spannende und zum Nachdenken anregende Reden. Es war für mich sehr interessant, aus dem breiten Themenspektrum die Vielzahl der Meinungen auf mich wirken zu lassen, sei es zu den Bereichen Umwelt, Weltanschauungen, Politik&Gesellschaft, Medien, Computer, Film, Kultur, Freizeit, Familie, Arbeitswelt, um nur einige zu nennen“.

 

 

In folgenden Kategorien wurden GewinnerInnen ausgezeichnet:

 

Klassische Rede – Allgemeinbildende und Berufsbildende Höhere Schule

1. Laura Winklmeir, BAFEB Salzburg, „Wir mähen alles nieder ...“

2. Alexander Oberhofer, BAFEB Bischofshofen, „Vorurteile“

3. Stefan Wegleitner, BG Tamsweg, „Massenvernichtungswaffe Mensch“

 

Spontanrede

1. Mario Steinwender, BORG Nonntal, „Was sozial gerecht ist, ist auch wirtschaftlich sinnvoll“

2. Marlene Hebenstreit, BG Tamsweg, „Jung heutzutage“

3. Andreas Moser, BG Tamsweg, „Man gewöhnt sich an alles, Überwachungsstruktur“

 

Neues Sprachrohr

1. Anna Schober, BGG Seekrichen

2. Helene Ziegler, BORG Mittersill

3. Julia Sterzing, BAFEB Salzburg, „Bildungssystem Blues“

 

Klassische Reden – 8. Schulstufe

1. Helena Autischer, BG Tamsweg, „Gedanken zur Zeit“

2. Sophia Url, BG Tamsweg, „Wer schön sein will, muss leiden – über unser Schönheitsideal“

3. Brigitte Höllbacher, NMS Uttendorf, „Heimat“

 

Klassische Reden – Polytechnische Schulen

1. Christina Eschbacher, PTS Taxenbach, „Auf der Flucht“

2. Jakob Lochner, PTS Taxenbach, „Österreich im Fußballkoller“

3. Martin Rißlegger, PTS Taxenbach, Migration – Integration – Illusion

 

Klassische Reden – Berufsschulen

1. Mario Golser, LBS 1, „Sinn des Lebens“

2. Valentina Patsch, LBS 6, „Amerika, unser Vorbild?“

3. Celina Hofer, LBS Tamsweg, „Depression, wenn der Alltag zum Kampf wird“

 

Klassische Reden – Berufsbildende Mittlere Schulen

1. Melanie Rexhepi, BHAK/BHAS St. Johann, „Frauen in der heutigen Gesellschaft“

2. Theresa Rohrmoser, LFS Bruck a.d.G., „Sterbehilfe“

3. Magdalena Trampitsch, LFS Tamsweg, „Perfektes Leben“

Medien

 Alle Reden sind online in der FS1 Youtube-Playlist zu finden! Link zur FS1 Playlist